Deine größte Schwäche ist oftmals Deine größte Stärke

Wie oft verurteilen wir uns für unsere Schwächen. Jeder Mensch hat sie und wir geben in der Regel viel dafür sie zu verbergen. Heute lade ich Dich ein, Deine Schwächen einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Dazu erzähle ich Dir meine persönliche Geschichte und zeige auf, wie aus meiner vermeintlich größten Schwäche meine größte Stärke wurde.

Schon als ich ein Kind war, bekam ich ständig gesagt „sei nicht so empfindlich“ oder „was Du wieder hast“.

Ich war schon immer jemand, der sehr viel wahrnahm und sich gerne stundenlang zurückzog. Im Laufe meiner Erziehung und dem Vertrautwerden mit den gängigen Gesellschaftsnormen versuchte ich mich bestmöglich anzupassen. Ich überging meine persönlichen Belastungsgrenzen sehr oft, lebte das Leistungsprinzip und lernte meine Wahrnehmung für Situationen, Personen „wegzudrücken“. Ich achtete sehr darauf, meine Empfindsamkeit bestmöglich zu verbergen, um im schulischen Umfeld und später im Jobleben bestehen zu können, ja dazu zu gehören.

Meine größte Schwäche war meine Empfindsamkeit. Gut getarnt nach außen und innerlich schrie ich manchmal vor Verzweiflung. Weghaben wollte ich sie, diese andauernde intensive Wahrnehmung dieser Welt, der unsichtbaren Stimmungen, Schwingungen von Menschen, Orten und meiner Selbst. Irgendwann krachte ich zusammen, weil das, was ich lebte, nicht mir als Mensch, Seele entsprach und meine vermeintlich größte Schwäche endlich als Stärke erkannt werden wollte.

Heute verdiene ich mit meiner größten Schwäche mein Geld.

Meine größte Stärke (ich nenne sie auch Gabe) ist meine Empfindsamkeit beziehungsweise die Eigenschaft Dinge, Stimmungen, Felder, die Menschen umgeben sehr schnell zu erfassen und ich ihnen durch das Erfragen und Benennen zuvor unbewusster Dinge und Zusammenhänge schnell weiterhelfen kann.

Heute bezahlen mich Menschen dafür, dass ich sie bei ihren Themen unterstütze. Ich nenne es für mich, ihnen zur Selbsterkenntnis und damit zum Leben ihres vollen Potentials aus dem Herzen heraus zu verhelfen. Das ist meine Mission, meine Berufung hier. Und meine Gabe – die Empfindsamkeit – kommt dabei zum vollen Einsatz. 

Aus meiner vermeintlich größten Schwäche wurde meine größte Stärke.

Es kommt darauf an, dass Du Deine Stärken erkennst und entsprechend einsetzt.

In Kombination mit Deinen Leidenschaften und Deinen Bedürfnissen (!). Mit Bedürfnissen meine ich, dass ich irgendwann erkannt habe, dass ich meine Gabe am besten leben kann, wenn ich eigenständig bestimmend arbeiten kann, wie und mit wem ich arbeite, mit Ruhe und Pausen zwischendurch für mich.

Deine vermeintlich größte Schwäche ist oftmals Deine größte Stärke.

Mache sie Dir bewusst und fange an Dich selbst zu erforschen. Überlege, wie und wo Du sie in Deinem Job und in Deinem Leben generell einsetzen kannst. Du hast Gaben, die geteilt werden wollen mit uns. Optimal zugeschnitten auf Dich, Deine Bedürfnisse und die Deiner Mitmenschen.

Von | 2018-09-19T13:33:13+00:00 8. August, 2017|Über sich selbst hinauswachsen|

Über den Autor:

Meine einfache und klare Mission ist es, andere dabei zu unterstützen, zu sich selbst zu finden und so wieder den Weg des Herzens zu gehen.