über Christine 2018-06-21T21:06:43+00:00

Herzlich Willkommen

Ich heiße Christine Werner und bin am 07.03.1983 im brandenburgischen Eisenhüttenstadt zur Welt gekommen. Heute lebe ich im Herzen von Berlin.

Ich möchte Dir auf dieser Seite etwas über mich und meinen Weg erzählen.

Wie alles begann

Es gibt die Momente im Leben, da weißt Du „Jetzt muss sich etwas ändern.“.

Bei mir war das im Jahr 2010. Ich saß in einer beruflichen Besprechung mit mehreren Leuten und konnte auf einmal nichts mehr hören. Wirklich gar nichts mehr. Ich sah mein Gegenüber nur noch verschwommen und so sehr ich wollte, ich konnte mich nicht mehr zusammenreißen. Ich meldete mich bei meinem Geschäftsführer ab, damals arbeite ich als Personalmanagerin, ging nach Hause und brach zusammen. Eine monatelange Auszeit folgte, in der ich komplett auf mich selbst zurückgeworfen war. Ich war kaum in der Lage aufzustehen und konnte anfangs nicht sprechen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich meine Seele (also ich) entschlossen mich endgültig wach zu machen. Zuvor war ich zirka zwei Jahre lang immer wieder krank, schleppte mich von einem Infekt zum nächsten und war quasi Dauergast bei den Ärzten. Der Zeitpunkt als ich krankgeschrieben war, war für mich das Ende der Welt. Ich wußte nicht mehr, wo unten und oben war, schämte mich so sehr für meine Schwachheit und wollte nur eins: das es wieder aufhört und ich normal weitermachen kann. Ich hatte mir schließlich nach Außen hin ein wunderbares Leben aufgebaut. Ich hatte ein BWL-Studium im Eiltempo absolviert, mir in jungen Jahren eine verantwortungsvolle Position erarbeitet, hatte spaßige Aktivitäten und nette Freunde zum Zeitvertreib. Im Außen schien alles gut zu sein. Im Innern fühlte ich mich zunehmend leerer. Als allerdings mein körperlicher und seelischer Zustand immer schlimmer wurde, die Therapien nur bedingt halfen, fing ich an mich langsam zu öffnen und damit auch dem tiefen Schmerz in mir. Es war, als ob sich jahrelang so viele unterdrückte Gefühle, Schmerzen in mir angestaut hatten, die nun rauswollten. Ich befasste mich alsbald mit spirituellen Ansätzen, die mir halfen zu verstehen, was zum einen mit mir geschah und zum anderen mich an Dinge erinnerten, an die ich zuletzt in meiner frühen Kindheit gedacht hatte. Damals hatte ich einen natürlichen Zugang zu einem höheren Wissen und fragte immer wieder als Fünfjährige meine Mutter „Wieso bin ich noch einmal hier?“.

Ich lernte das Leben neu, lernte mich zu verstehen, mit Gefühlen umzugehen, meinen Körper selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen und bemerkte dabei, dass das, was wir in der Schule, in den Ausbildungen lernen nicht das ist, was uns hilft ein glückliches Leben zu führen. Unsere Köpfe sind nach unseren Ausbildungen voll, unsere Herzen aber bleiben leer.

Heute weiß ich, dass jeder Mensch den Weg aus dem Unbewussten ins Bewusste gehen wird. In diesen Zeiten haben wir die Möglichkeit Bewusstseinssprünge hinzulegen, die zuvor in der Schnelligkeit und Intensität nicht möglich waren. Dort, wo wir ursprünglich herkommen, wissen wir, dass wir alle eins im Kern sind, wir sind Liebe und kennen alle größeren Zusammenhänge. Ich behaupte, dass wir alle von dieser Ebene kommen und uns darauf gefreut haben die Erfahrung als Mensch zu machen. Die Gefühle, die wir hier auf Erden erfahren können, sind auf anderer Ebene in der Intensität nicht erfahrbar. Es geht immer um Entwicklung, Erfahrung und das Zurückerinnern, was wir sind: großartige Schöpfer. Ein jeder von uns erschafft sich durch Gedanken und die daran geknüpften Gefühle seine eigene Realität.

Mit unserer Geburt, das heißt unserem physischen Eintreten in die Welt beginnt sehr schnell das Vergessen. Wir lernen die Spielregeln dieser Welt kennen, müssen uns anpassen und lernen vor allem eins: so wie wir sind, sind wir nicht richtig. Kaum ein Kind erfährt bedingungslose Liebe. Das ist ein Schock für jedes Kind, denn aus diesem Zustand der puren Liebe kommen wir. Wir beginnen sehr schnell die verurteilenden, negativen Gedanken unserer Eltern und unseres Umfelds („Im Leben bekommst Du nichts geschenkt.“ „Sei ein braves, liebes Kind.“ „Bring gute Noten und alles ist gut.“ „Streng Dich an.“) zu übernehmen, fangen an um unser Überleben zu kämpfen und unsere Ängste wegzudrücken. Diese negativen, lebensverneinenden Denkmuster über uns und das Leben und die weggedrückten Gefühle nehmen wir mit in unser Erwachsenenleben. Wir leiden, weil wir emotional ausgehungert sind, auf unseren Intellekt fokussiert sind, uns ständig verstellen, um geliebt zu werden und lenken uns so gut es geht ab. Bis wir vom Leben aufgefordert werden uns auseinanderzusetzen mit uns. Spätestens, wenn wir immer wieder schmerzhafte Situationen, beruflicher oder privater Natur, durchlaufen oder – wie im meinem Fall – unser Körper, der unseren emotionalen Zustand widerspiegelt, streikt.

Den Prozess, den ich selbst durchlaufen habe mit dem Ergebnis, dass ich heute ein zufriedener, von innen genährter Mensch bin und die Anbindung an mein Herz und meine Schöpferkraft wiedererlangt habe, helfen mir andere kraftvoll zu begleiten.

Und heute

Seit 2012 unterstütze ich als Coach meine Klienten dabei, zu sich zu finden, ihrem Herzen zu folgen und ein Leben in Erfüllt- und Ganzheit zu leben.

Neben meiner Tätigkeit als Coach schreibe ich Artikel, verbringe Zeit in der Natur, reise umher und schätze es mit meinem Freund, meiner Familie und Freunden zusammen zu sein. Ich geniesse gerne gutes Essen und verfüge über viel Humor. Meine Klienten bezeichnen mich als warmherzige Person, die mit Klarheit und Präzision schnell Themen auf den Punkt bringt und motivierend im persönlichen Entwicklungs- und Findungsprozess unterstützt.

Mit meinen Artikeln möchte ich Dich motivieren, Dein Herz zu öffnen und ihm zu folgen. Denn es ist unser Herz, das uns als Navigator zuverlässig und mit Freude durch das spannende Spiel namens Leben führt.

Im Coaching unterstütze ich Dich gezielt und helfe Dir Klarheit und neue Zuversicht zu erhalten.