Versagen ist eine Programmierung

Versagen ist nichts Natürliches, sondern anerzogen und uns quasi von Kind auf reinprogrammiert in unsere Gehirne. Es ist ein künstlich erschaffenes Denkkonstrukt, das dazu dient uns selbst kleinzuhalten.
 
Die Grundangst des Menschen lautet „So wie ich bin, bin ich nicht gut genug“. Mit dem erschaffenen Konzept des Versagenes wird diese Angst noch mehr gefüttert, bei allem was wir tun in unserem Leben.
 
In unserer Gesellschaft, in unserem programmierten Verstand sitzt das Konzept des Versagens noch sehr tief. Es wird alles getan, Versagen zu vermeiden und davor zu warnen. Hinzu kommt, dass wir zwischen Gewinnern und Verlierern unterscheiden und demzufolge darauf getrimmt werden, stets auf der Gewinnerseite zu stehen. Wieso? Du ahnst es: um gut genug zu sein. Danach folgt: Um mitzuhalten. Um zu überleben. Um etwas Besonders zu sein. Um gesehen, geliebt zu werden. Um einfach gut genug zu sein (da schließt sich der Kreis). Das Versagen ist nach wie vor zutiefst verpönt und wird in allen Lebensbereichen abgelehnt.
 
Dabei gibt es kein Versagen. Es gibt nur Erfahrungen und Entwicklung.
 
Oder sagst Du einem Kind, das laufen lernt, dass es versagt hat, wenn es sich hochzieht, wieder hinfällt und dies solange macht, bis es laufen kann?
 
Nein, Du hast das Vertrauen, dass das Kind es schaffen wird, eigenständig zu stehen und zu laufen. Das Vertrauen ins Leben an sich haben die meisten von uns verloren und handeln aus der Angst heraus vermeintlich zu versagen.
 
Dies zu wissen – Versagen gibt es nicht und alles, was Du tust, ist richtig, denn es gibt nur Erfahrungen und Entwicklung im Leben – erleichtert und ist der erste Schritt in die Ganzheit, ins Erfülltsein.
 
Von | 2018-07-09T07:52:05+00:00 29. Dezember, 2017|Neues Bewusstsein|

Über den Autor:

Als Coach ist es meine einfache und klare Mission andere als Impulsgeberin und Motivatorin wieder zu sich selbst zu führen, um so den Weg des Herzens zu gehen.