Wieso Du niemanden etwas beweisen musst

Der Grundangstgedanke im Leben der meisten Menschen lautet ‚Ich bin nicht gut genug.‘
Die meisten Menschen sind sich dessen nicht bewusst, agieren aber ständig (unbewusst) danach. Durch unsere Erziehung, unsere gesellschaftlichen Strukturen sind wir so sehr darauf getrimmt uns Liebe von außen zu holen. Wir lernen früh, dass wir um Liebe, Zuneigung kämpfen müssen. Das spiegelt sich später im Erwachsenenalter wieder im übersteigerten Leistungsantrieb, Arbeiten bis zum Umfallen (um der Beförderung wegen oder um den Job überhaupt zu behalten), dem Bedürfnis nach Anerkennung, Zuneigung und Erfolg im Allgemeinen und dem Anhäufen von übermäßigen Besitz (verwandter, zugrunde liegender Gedanke ‚Ich habe nicht genug‘) etc.
 
Im Kern sind wir alle Liebe. Liebe ist nichts, was wir uns erkämpfen können. Wieso? Weil Liebe keine Ware oder Belohnung oder sonst was ist, sondern ein Seinszustand. Du bist Liebe.
 
Im Laufe des Bewusstwerdungsprozesses wird Dir das immer mehr bewusst und Du lernst zum einen, dass alles aus Dir selbst, aus Deinem Inneren kommt. Die äußere Welt, Deine Lebensumstände sind nur ein Spiegel Deiner inneren Welt, Deiner Gedanken und Gefühle.
Zum anderen wirst Du mehr und mehr in der Tiefe verstehen, dass es nichts im Außen zu erkämpfen, zu erobern gibt. Du bist Liebe und wirst mehr und mehr in Deinen ursprünglichen Seinszustand zurückfinden. Es geht dann eher darum, dass Du Dich selbst nährst, Dich selbst lieben lernst und Deine Schwingung hochhältst. Alles andere – die liebevollen Beziehungen zu Deinen Mitmenschen, Deinem Partner, Geschäftspartnern, Chefs, Kollegen etc., Dein (Geschäfts-)Erfolg – folgt automatisch.
 
Du musst niemanden etwas beweisen, weil Du schon Liebe bist. 
Von | 2018-06-12T22:43:41+00:00 13. November, 2017|Selbstliebe|

Über den Autor:

Als Coach ist es meine einfache und klare Mission andere als Impulsgeberin und Motivatorin wieder zu sich selbst zu führen, um so den Weg des Herzens zu gehen.